Vieles bleibt anders, aber wir sind optimistisch

Eigentlich wäre es der Termin der Jahreshauptversammlung gewesen, doch auch hier hat uns Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der Kreisvorstand hat es sich dennoch nicht nehmen lassen, gemeinsam mit den Mitgliedern auf das vergangene Vorstandsjahr zurückzublicken und die vorläufigen Planungen für die Vorbereitungen auf das Superwahljahr 2021 vorzustellen. 

Erfolge, Wachstum und Erwartungen

Vor gut einem Jahr haben wir bei der Kommunal- und Europawahl mit historischen Ergebnissen das politische Comeback der Freiburger Grünen nach der verlorenen OB-Wahl gefeiert. Die 38,5 Prozent bei der Europawahl und der Zuwachs für unsere Gemeinderatsfraktion haben gezeigt: Freiburg ist grüner denn je! Die Menschen trauen uns zu, den gesellschaftlichen Druck für einen ambitionierten Klimaschutz und eine humanitäre, proeuropäische Haltung in politisches Handeln zu übersetzen.

Für den neuen Kreisvorstand war klar: Diese Erwartung zu erfüllen, wird nicht leicht. Wir haben uns zu zentralen Themen klar nach außen positioniert, z.B. wenn es um die Aufnahmebereitschaft für Seenotgerettete und besonders Schutzbedürftige ging oder um verkehrspolitische Fehlentwicklungen wie die auf Bundesebene diskutierte Autokaufprämie oder die Baumfällungen für Parkplätze am Freiburger Keidel-Bad. Mitgliederversammlungen und Veranstaltungen haben wir genutzt, um kontroverse Themen wie die Artenschutz-Initiative oder den geplanten Freiburger Stadttunnel zu debattieren und dabei regelmäßig unsere Arbeitskreise einbezogen. Wir haben die Mitglieder in Programmprozesse und über Austauschformate für die AKs weiter eingebunden und dabei eng mit der Gemeinderatsfraktion zusammengearbeitet. Unsere Kommunikationskanäle haben wir insbesondere online ausgebaut und es ist uns gelungen, den KV auf anderen politischen Ebenen einzubringen, sei es durch die bessere Vernetzung der südbadischen Grünen, die Vertretung im Landesvorstand oder die Beteiligung unserer Mitglieder am Landtagswahlprogrammprozess. 

Auf Bundesebene haben die Grünen kürzlich die 100.000-Mitglieder-Marke erreicht und auch in Freiburg sind wir weiter gewachsen – um 18 Prozent: Von 730 Mitgliedern Ende Mai 2019 auf inzwischen 860 Freiburger Grüne!

Großveranstaltungen und personelle Umbrüche

Das Jahr war geprägt von großen Veranstaltungen und unvorhergesehenen Entwicklungen:

Im Juli haben wir mit unserem Gast Katharina Schulze und viel weiterer Prominenz das 40-jährige Jubiläum unseres Kreisverbands gefeiert. Im November konnten wir Robert Habeck für eine Townhall gewinnen und bei unserem Neujahrsempfang im Januar mit Anna Deparnay-Grunenberg, Innsbrucks grünem OB Georg Willi und vielen Freiburger*innen wieder unser europäisches Herz schlagen lassen.


Nicht geplant war allerdings, dass wir im Herbst unsere langjährige Bundestagsabgeordnete Kerstin Andreae verabschieden mussten. Seit 2002 hat Kerstin uns mit Herzblut, einem großen Engagement im Wahlkreis und viel wirtschaftspolitischem Sachverstand im Bundestag vertreten. Seit November 2019 leitet sie nun als Hauptgeschäftsführerin den Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Gemeinsam mit zahlreichen Weggefährt*innen konnten wir uns im Oktober für ihren Einsatz bei den Freiburger Grünen und im Bundestag bedanken. 

Ein weiterer Umbruch kündigte sich Anfang 2020 an, als unsere langjährige Landtagsabgeordnete, Fraktionsvorsitzende im Landtag und aktuelle Finanzministerin Edith Sitzmann bekannt gab, bei der Landtagswahl 2021 nicht erneut anzutreten. Da auch Reinhold Pix nicht mehr in seinem gegenwärtigen Freiburger Wahlkreis kandidieren wird, steht fest, dass für alle unsere Mandate auf Landes- und Bundesebene künftig neue Gesichter die Verantwortung übernehmen werden. Diese Zäsur stellt für den Kreisverband eine echte Herausforderung dar. Wir sehen aber auch die große Chance, bei den anstehenden Nominierungen und Wahlen neue und zukunftsweisende Akzente zu setzen. Wir sind gut aufgestellt und bereit, die kommenden Wahlkämpfe mit weiterhin viel Schwung inhaltlich und personell erfolgreich zu gestalten!

Organisatorische Weiterentwicklung und solide Finanzen

Unser Wachstum und die gestiegenen politischen Anforderungen stellen unsere Strukturen organisatorisch und finanziell vor neue Herausforderungen. Wir haben unsere Kreisgeschäftsstelle personell verstärkt, um insbesondere die Online-Kommunikation zu professionalisieren. Seit März kümmern sich Veronica Barth, die aus der Elternzeit zurückgekehrt ist, und unsere neue Kreisgeschäftsführerin Elena Bollin gemeinsam um die Geschäftsstelle des Kreisverbands.  

Um unsere Finanzen nach dem kostenintensiven OB-Wahlkampf, aber auch angesichts eines mehrjährigen strukturellen Defizits, wieder auf gesunde Füße zu stellen, haben wir uns eingehend mit Einnahmen und Ausgaben auseinandergesetzt. Durch Kosteneinsparungen (etwa bei unserem in ein digitales Format umgewandelte Mitgliedermagazin „GIF“) sowie durch eine Erhöhung des Spendenaufkommens und der Mitgliedsbeiträge ist es uns gelungen, wieder deutlich in die schwarzen Zahlen zu kommen, sodass wir auch in finanzieller Hinsicht gut aufgestellt sind für die kommenden Herausforderungen. 

Die Weiterentwicklung des GIF hin zu einem reinen Online-Format bietet zudem die Chance einer verstärkten Mitarbeit der Mitglieder und Arbeitskreise und der besseren Einbindung in die sozialen Medien. Und wir schonen die Umwelt durch den Verzicht auf Papier und Post!

Ausblick: Politische Arbeit in Corona-Zeiten und neues Europabüro

Viele unsere Veranstaltungen haben wir unter dem Motto #umschalten ins Internet verlagert. Wenn es darum geht, mit unseren Kernthemen durchzudringen, die Bürger*innenschaft zu erreichen und die Mitglieder einzubinden, kann auf diese Weise allerdings natürlich nur ein Teil unseres politischen Auftrags erfüllt werden. Wir arbeiten daher weiterhin an attraktiven Formaten. Freuen können wir uns über ein neues Mitglied unserer Freiburger „Familie“: Anna Deparnay-Grunenberg MdEP wird, sobald es möglich ist, ein Büro bei uns in Freiburg eröffnen, und auf diese Weise europa- und forstpolitische Themen hier vor Ort verankern. Ihre Mitarbeiterin Irene hat ihre Arbeit bereits aufgenommen. Unsere Jahreshauptversammlung werden wir zu einem geeigneten Zeitpunkt nachholen, die Gremien des Kreisverbands sind gemäß Parteiengesetz formell auf zwei Jahre gewählt und bleiben bis auf Weiteres im Amt.

Erlaubt sind im Rahmen der Versammlungsfreiheit lediglich Präsenzveranstaltungen zur Nominierung von Landtagskandidat*innen. Wir prüfen gegenwärtig in enger Zusammenarbeit mit den anderen beteiligten Kreisverbänden eine große Bandbreite an örtlichen Möglichkeiten, die Nominierungen für unsere beiden Landtagswahlkreise unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln noch vor der Sommerpause, also im Juli, durchzuführen. Denn wir sind bereit und hochmotiviert, mit unseren dann nominierten frischen Kandidat*innen loszulegen und grüne Landespolitik voranzubringen!

Unsere Ziele für das Jahr 2021

Für uns ist klar: Wir wollen im Jahr 2021 unsere grüne Präsenz in Freiburg für die Zukunft sichern und ausbauen – durch direkt gewählte Abgeordnete im Landtag und im Bundestag, unser Europabüro und eine engagierte grüne Umweltbürgermeisterin. 

Als Grundlage unserer politischen Arbeit werden wir die aktive Einbindung unserer Mitglieder und unserer Arbeitskreise als Ideenschmieden weiter vorantreiben. Und wir wollen weiter wachsen und 2021 das 1.000. Mitglied aufnehmen!

Wir freuen uns darauf, all diese Aufgaben mit Euch gemeinsam anzupacken!

Chantal und Gregor für den Kreisvorstand

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel