Hubert Germann

Geboren wurde  ich 1968 in Müllheim im Markgräflerland. Meine Familie betrieb dort ein Weingut und eine Weinkellerei. Nach der Schule absolvierte ich eine Winzerausbildung im südlichen Markgräflerland sowie am Kaiserstuhl. Familiär bedingt habe ich unmittelbar nach Abschluss der Ausbildung  die Verantwortung für den elterlichen Betrieb übernommen.

Im Jahr 2001 habe ich mich entschlossen der Landwirtschaft den Rücken zu kehren, absolvierte eine Ausbildung zum Versicherungsfachmann und war die  folgenden 12 Jahre im Vertrieb tätig.

Seit diesem Jahr arbeite ich als freier Versicherungsmakler: Da mir Unabhängigkeit sehr wichtig ist, wollte ich nicht mehr nur an ein Versicherungsunternehmen gebunden sein.

Ich bin seit 1988 verheiratet, meine Frau und ich haben drei Buben, 24, 14 und 7 Jahre alt. Mit Beginn der Schulpflicht unseres Ältesten bin ich in der Elternarbeit tätig, aktuell als Vorsitzender des Elternbeirates der Turnseeschule.

Ich befürworte eigenverantwortliches Handeln und bin ein entschiedener Gegner des Wohlfahrtsstaates als Selbstzweck. Der Wohlfahrtsstaat, der vor allem dem sozialen Frieden dienen soll, wird dadurch überfordert, dass zunehmend Aufgaben aus der Gesellschaft heraus an ihn delegiert werden. Angesichts hoher öffentlicher Schulden und des permanenten Anstiegs des Sozialbudgets kann der Wohlfahrtsstaat Deutschland seinen Aufgaben meines Erachtens nicht mehr gerecht werden. Künftige Generationen werden dadurch überfordert. Eine Reform der Aufgaben des Wohlfahrtsstaates ist u.a. durch die Agenda 2010 bereits erfolgt. Dies kann aber nur ein Anfang gewesen sein. Ich möchte mich mit meiner politischen Arbeit dafür einsetzen, dass die Bürgerinnen und Bürger selbst Lösungen finden, wie die Folgen des demographischen Wandels bewältigt werden können ohne dass man ständig nach dem Staat ruft.

Mir liegt sehr daran, dass die regionale Landwirtschaft wieder mehr in das Bewusstsein der Menschen rückt. Die soziale Ausgewogenheit in der Gesellschaft ist mir sehr wichtig, es ist mir aber auch ein großes Anliegen, dass jedes Mitglied unserer Gesellschaft sich im Rahmen seiner Möglichkeiten umfänglich einbringt. Soziale Gerechtigkeit ist für mich nicht bloße Umverteilung sondern Übernahme von Verantwortung aller Menschen in unserem Land. Ich bin seit 2012 Mitglied bei den Grünen unter Anderem weil mir der Erhalt unserer Lebensgrundlagen wichtig ist und die Grünen seit Bestehen am glaubhaftesten den Atomausstieg fordern.

hubert.germann@gruene-freiburg.de