Kerstin Andreae fördert breite Debatte zur Organspende

In Deutschland warten derzeit rund 12.000 schwer erkrankte Menschen auf ein Spenderorgan; davon allein 8.000 auf eine Niere. Schätzungen lassen vermuten, dass jeder dritte Mensch auf dieser Warteliste verstirbt, weil ein geeignetes Spenderorgan fehlt. Bei uns in der Bundesrepublik gilt nach dem Transplantationsgesetz von 1997 die erweiterte Zustimmungslösung: die Bereitschaft zur Organspende muss ausdrücklich niedergelegt sein und von der spendenbereiten Person mitgeführt werden.

 

Jetzt kommt endlich Bewegung in die Debatte um eine Neuregelung dieser gesetzlichen Bestimmung. Im Rahmen der Mitgliederversammlung des KV Freiburg (13. Oktober 2011) habe ich dieses Thema bereits vorgestellt. Auch bei meinem nächsten „Bei Andreae“ (17. November 2011) will ich mit allen Interessierten sowie Experten über dieses Thema diskutieren. Zusätzlich möchte ich Sie und Euch einladen, auch online in die Debatte einzumischen: Auf meiner Hompage besteht die Möglichkeit, Wünsche, Ängste, Kritik und Anregungen rund um das Transplantationsgesetz zu äußern und ich möchte Sie und Euch bitten, davon reichlich Gebrauch zu machen. 

 

Herzliche Grüße,

 

Kerstin Andreae