Freiburger GRÜNE sprechen sich für Europaplatz aus

In der aktuellen Debatte um die Benennung des Platzes rund um das Siegesdenkmal hat die Mitgliederversammlung der Grünen in Freiburg gestern, am 07.02.2018 für die Bezeichnung Europaplatz plädiert. Freiburg liegt in der Mitte Europas weshalb Europa auch einen zentralen Platz in Freiburg verdient.

Europa ist nichts Abstraktes, sondern ein Gedanke, der konkret gelebt wird. Gleichzeitig bietet die Benennung die Chance einen Kontrapunkt zu setzen gegen die ursprüngliche Intention des Denkmals. Nichts verkörpert den Prozess des Friedens und der Aussöhnung der einstigen „Erbfeinde“ Deutschland und Frankreich besser als das gemeinsame Projekt der Europäischen Einigung.

Kreisvorsitzende Ella Müller dazu: „Das alte Siegesdenkmal auf einem neuen Europaplatz. So verbindet sich symbolisch, was sich historisch nicht voneinander trennen lässt. Der Deutsch-Französische Krieg als Beginn einer langen Phase deutscher Aggressionen gegenüber seiner Nachbarn und die europäische Einigung als wichtigste Grundlage des langen Friedens, in dem wir seit 1945 leben dürfen“

Hintergrund
Freiburg liegt mitten in Europa - nur wenige Kilometer sind unsere Nachbarn in Frankreich und der Schweiz entfernt. Die Überwindung von Nationalstaatlichkeit und Grenzen in einem geeinten Europa ist ein Grund dafür, dass wir hier seit über siebzig Jahren in Frieden, Freiheit und Wohlstand leben. Europa ist für uns nichts Abstraktes, sondern wird hier gelebt. Europa hat deshalb einen zentralen Platz in Freiburg verdient - es ist nicht angemessen, dass sich der heutige Europaplatz weit entfernt an der Messe befindet - nein: Ein Europaplatz gehört ins Zentrum von Freiburg! 

Der deutsch-französische Krieg 1870/71 steht am Beginn des nationalistischen und militaristischen deutschen Kaiserreichs und begründete eine „Erbfeindschaft“ mit Frankreich, die in zwei schreckliche Weltkriege führte. Nach dem zweiten Weltkrieg ist gerade die deutsch-französische Freundschaft zum Motor der friedlichen Einigung Europas geworden. Erbitterte Feinde wurden zu engen Freunden. Nur so ist es möglich, Nationalismus zu überwinden und in Frieden zu leben. Lasst uns ein starkes Zeichen gegen Nationalismus und Krieg setzen und gerade den Platz, auf dem ein Denkmal an den deutsch-französischen Krieg 1870/71 erinnert, nach dem deutsch-französischen Friedensprojekt Europa benennen. 
Der Gemeinderat hat bereits 2012 beschlossen, das Siegesdenkmal wieder aufzustellen. Begründet wurde dies unter anderem damit, dass derartige historische Denkmäler immer auch an historisch problematische Zeiten der Stadtgeschichte erinnern sollen. Zugleich wurde beschlossen, eine erläuternde Tafel zur Geschichte und historischen Einordnung des Denkmals anzubringen. Dies wird demnächst umgesetzt. Der bislang namenlose Platz steht zur Benennung an; eine Entscheidung im Gemeinderat steht noch aus. Es gibt hierzu verschiedene Vorschläge, u.a. wird immer wieder der Name „Friedensplatz“ genannt. Statt in abstrakter Weise - so wie dies auch z.B. in der DDR vielmals geschah - auf Frieden zu verweisen, könnte Europa als konkretes Friedensprojekt und zentrales Anliegen der deutsch-französischen Freundschaft als Namensgeber dienen.